1. Herrenmannschaft 2017/2018

Spielberichte der 1. Herrenmannschaft

Gateway zum übermitteln von Spielberichten [hier...]


Dienstag, 3. Dezember 2013
TV Knielingen II – TS Mühlburg 26:19 (9:7)


Erschreckendes Auswärtsgesicht!

Am vergangenen Sonntag gastierte die Turnerschaft Mühlburg bei der Badenligareserve des TV Knielingen. Im prestigeträchtigen Derby hat es schon alle Ergebnisvarianten, viel Brisanz und jede Menge Spannung gegeben. Entsprechend hoch sollte deshalb auch die Motivation bei jedem Spieler gewesen sein.
Leider und unerklärlicherweise war von dieser Motivation ausschließlich bei den Gastgebern etwas zu spüren. Von Beginn an ließ die TSM alles vermissen, was man für einen gelungenen Handballabend benötigt. Einmal mehr hatte sich mit TVK-Coach Stutz ein Trainer für eine kurze Deckung gegen die halblinke Angriffsseite der Mühlburger entschieden und mit dieser Maßnahme offenbar sehr einfach ein monatelang erarbeitetes Offensivkonzept zerstört. Der Begriff „Positionsspiel“ wurde von den Angreifern der Gäste nämlich vollkommen wörtlich interpretiert, denn kaum ein Spieler verließ seine eigene Position um Lücken in der gegnerischen Abwehr zu erzeugen. Standhandball à la bonheur, kein Zug zum Tor und phasenweise erschreckende Ideenlosigkeit waren alles was man den zahlreich mitgereisten Fans zu bieten hatte. In der Defensive war zunächst ausschließlich Keeper Kuschel auf der Höhe des Geschehens, ohne seine erneut hervorragende Leistung wäre die Partie bereits sehr früh zu Gunsten der Knielinger entschieden gewesen. Beim zwischenzeitlichen 7:2 befand man sich dennoch auf direktem Weg in eine echte Blamage. Eine kurze Phase des Aufbäumens mit leichten Ansätzen des spielerischen Potenzials zwischen Spielminute 15 und 25 bescherte dann völlig überraschend den Ausgleich (7:7). Die Hausherren fingen sich aber schnell wieder und erhöhten bis zum Pausenpfiff auf 9:7.
In der zweiten Hälfte änderte sich wenig. TSM-Coach Pferrer versuchte mit allen Varianten seine Mannen ins Spiel zu bringen – vergeblich. In der Defensive ließ man speziell die halblinken Rückraumspieler des TVK frei gewähren, im Angriff blieben weiterhin Impulse und Ideen aus. Mühlburg resignierte zusehends und beim 23:13 bahnte sich dann tatsächlich ein Debakel an. Dass dieses dann einigermaßen in Grenzen gehalten werden konnte lag sicherlich nicht zuletzt an der nachlassenden Knielinger Angriffswucht. Am Ende unterlag die TSM dennoch deutlich, verdient und sang- und klanglos mit 26:19 und bleibt auswärts weiterhin ohne Punkt.
Fazit: Konzept-, impuls-, seelen- und ideenloses Offensivspiel, nachlässige Defensivarbeit, einzige Lichtblicke auf den Torhüterpositionen und bei Linksaußen Sven Fodor.
Wir danken den einmal mehr so tapferen Mühlburger Auswärtsfans für die aufmunternde Unterstützung!

Für die TSM spielten: Thorsten Kuschel (Tor), Michael Deschner (Tor), Sven Fodor (6/1), Stefan Scheurer (4), Markus Dürr (2/1), Marc Skoupi (3), Jonas Schmid (2), Petar Licina (1), Philipp Rüdinger (1), Tristan Karb, Michael Scheurer, Sascha Lichtenwalter, Daniel Scheurer und Ahmet Raad.

Für Knielingen waren erfolgreich: Spoden (7), Stutz, N. (4/2), Schlupp (3), Schuhmacher (3), Heber (2), Albrecht (2/2), Kiefer (1), Stuka (1), Hägele (1), Linz (1), Stutz, T. (1)

Am kommenden Wochenende ist die TSM spielfrei. Das nächste Spiel bestreitet die Pferrer-Truppe am Samstag, 14.12.2013, in Rintheim (Anpfiff: 20:00 Uhr)

Dienstag, 26. November 2013
TS Mühlburg - HSG Ettlingen/Bruchhausen 28:24 (12:16)


Festung weiterhin uneinnehmbar!

Am vergangenen Wochenende empfing die Turnerschaft Mühlburg die HSG Ettlingen/Bruchhausen und somit den zweiten Landesliga-Absteiger innerhalb von 14 Tagen. Vor der Partie wurden beide Mannschaften punktgleich in der Tabelle geführt, wodurch vielerorts mit einer spannenden Begegnung gerechnet werden konnte.

Zunächst verlief das Spiel allerdings nicht sonderlich spannend. Die Gastgeber verschliefen die Anfangsphase komplett und waren annähernd 15 Minuten kaum präsent. Die HSG nahm die zahlreichen Geschenke der Mühlburger Offensivspieler dankend an und zog völlig unbedrängt auf 3:10 davon. TSM-Coach Pferrer sah sich dann gezwungen, die Notbremse in Form der grünen Time-Out-Karte zu ziehen. In der Folge agierten seine Schützlinge dann zwar etwas konzentrierter, die Defensive fand aber nach wie vor keinen Zugriff auf das spezielle neue System mit kurzer Deckung gegen den wurfgewaltigen Linkshänder im Ettlinger Rückraum. So gelang zwar kein wirklicher Umschwung, aber immerhin eine leichte Verkürzung des Rückstands bis zur Pause (12:16).

Für die zweite Hälfte legte Pferrer dann die Rückkehr zur Stammdefensive (6:0) fest und appellierte an sein Team, die erspielten Chancen besser zu verwerten. Nach kleinen Stottergeräuschen sprang der TSM-Motor dann endlich auch richtig an und die Aufholjagd nahm, angeführt vom überragenden Spielmacher Markus Dürr, ihren Lauf. Nach knapp 40 Minuten glichen die Hausherren erstmalig aus (17:17), Ettlingen hatte aber noch einmal die richtigen Antworten parat (17:19). Mühlburg - beseelt vom Geist der Festung - hatte allerdings zwischenzeitlich in den Modus "Kampf bis zum Umfallen" umgeschaltet und konnte sich immer häufiger auf die Glanzparaden vom erneut bärenstarken Keeper Thorsten Kuschel verlassen. Aus einer solchen Parade resultierte dann auch die erste TSM-Führung, die Sven Fodor mit einem ansehnlich abgeschlossenen Konter erzielte (20:19).

Die Schlussphase bot den vielen Zuschauern dann endlich auch die erwartete Spannung, denn die agilen Ettlinger steckten trotz verspielter Führung nicht auf. Über 22:21 und 25:24 blieb der Ausgang völlig offen. Die Gäste gerieten in dieser spielentscheidenden Phase dann in Unterzahl und leisteten sich zwei technische Fehler in Folge, welche die Mühlburger eiskalt in zwei Kontertore ummünzten. Nun machte sich in den Reihen der HSG auch Resignation breit, welche Philipp Rüdinger 3 Sekunden vor Schluss zum viel umjubelten Gnadenstoß (28:24) nutzte!

Fazit: Schwache Anfangsphase, toller Kampf und herausragender Teamgeist, siegbringendes Zusammenspiel von Abwehr und Torhüter in der zweiten Halbzeit (8 Gegentore!!)

Wir bedanken uns für die frenetische und fantastische Unterstützung des grandiosen Festungspublikums!!

Es spielten:
Thorsten Kuschel (Tor), Michael Deschner (Tor), Markus Dürr (6), Sven Fodor (5), Philipp Rüdinger (4), Stefan Scheurer (3/2), Marc Skoupi (2), Jonas Schmid (2), Daniel Scheurer (2), Sascha Lichtenwalter (2), Ahmet Raad (1), Petar Licina (1), Marcel Eisold und Tristan Karb.

Die Torschützen der HSG: Schröder (5), Frauendorff (5), Weiß (5/3), Ibach (4), Ehrmann (2), Degel (2/1), Dippon (1)

Mittwoch, 20. November 2013
TS Mühlburg – SV Langensteinbach 18:18 (10:9)


Abwehrschlacht endet mit glücklichem Punktgewinn!

Zur ungewohnten Anwurfzeit (Freitag, 20:00 Uhr) und in Abwesenheit von Coach Ralf Pferrer, empfing die Turnerschaft Mühlburg den Landesliga-Absteiger SV Langensteinbach. Nach der schmachvollen Niederlage in Wössingen war für die TSM um Interimslegende Bodo Albrecht und Abteilungsleiter Jürgen Ohlhäuser primär Rehabilitation angesagt, während die Gäste Anschluss an den Kampf um die Meisterschaft halten wollten.
Die Partie mutierte von Beginn an zu einer intensiven Abwehrschlacht, wodurch ansehnliche Offensivaktionen eher Mangelware blieben. Durch die 60-minütige kurze Deckung gegen den linken Mühlburger Rückraum hatte Gästecoach Matthias Schickle den Spielfluss der Mühlburger deutlich beeinträchtigt, seine Mannen bissen sich allerdings auch immer wieder die Zähne an der stabilen Defensive der Hausherren aus. Geprägt von vielen technischen Fehlern verlief die erste Spielhälfte absolut ausgeglichen, entsprechend knapp fiel auch der Pausenstand aus (10:9).

Nach der Halbzeit kehrte der SVL entschlossen und zielstrebig zurück, während die Gastgeber völlig planlos agierten. Nach geschlagenen 15 Spielminuten ohne eigenen Treffer befand sich die TSM vollumfänglich auf der Verliererstraße (10:15). Woher dann doch noch der Impuls zur Wiederauferstehung kam, weiß bis heute niemand so genau, TSM-Kreisläufer Petar Licina hatte aber sicherlich den größten Anteil an der folgenden Aufholjagd. Mit 6 eigenen Treffern, viel Übersicht im Innenblock und zahlreichen Motivationsmaßnahmen hielt der Serbe seine Truppe am Leben und im Spiel. Eine Minute vor Abpfiff gelang der TSM der Anschlusstreffer zum 17:18. Langensteinbach schloss den folgenden Gegenangriff überhastet und erfolglos ab und Mühlburgs Rechtsaußen Jonas Schmid erzielte 10 Sekunden vor Schluss den umjubelten Ausgleich (18:18). Trotz des Einsatzes des 7. Feldspielers gelang den Gästen kein weiterer Treffer mehr und die Punkte wurden etwas glücklich für die TSM geteilt.

Fazit: Abwehr und Torhüter mit toller Leistung, Offensive mangelhaft, glücklicher Punktgewinn

Wir bedanken uns trotz der ungewohnten Anwurfzeit bei den zahlreich anwesenden Fans für die tolle Unterstützung!

Es spielten: Michael Deschner (Tor), Thorsten Kuschel (Tor), Petar Licina (6), Jonas Schmid (4), Markus Dürr (3/1), Stefan Scheurer (2), Philipp Rüdinger (1), Marco Kistner (1), Sascha Lichtenwalter (1), Tristan Karb, Michael Scheurer, Daniel Scheurer, Marcel Eisold und Marc Skoupi.

Torschützen SVL: Ewe (7/5), Diebold (3), Haas (2), Abrecht (2), Leins (1), Hassler (1), Kirchenbauer (1), Meissner (1)

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden


Für die Darstellung einiger Seiten ist evtl. der Adobe Reader notwendig. Sie finden uns auch auf Facebook.
Trotz sorgfältiger Prüfung bitten wir Sie, falls wir Persönlichkeitsrechte von einzelnen Personen/Jugendlichen/Kinder verletzen oder Urheberrechte verletzen, uns freundlichst zu informieren. [Web-Admin oder Kontaktformular] Wir werden im Anschluss Ihrer Information den Inhalt entfernen.

Einer Abmahnung ohne vorheriger schriftlicher Nachricht können wir nicht zustimmen.