1. Herrenmannschaft 2017/2018

Spielberichte der 1. Herrenmannschaft

Gateway zum übermitteln von Spielberichten [hier...]



TG Neureut - TSM 28:26 (14:13)

Knappe Niederlage beim Tabellenführer eröffnet Abstiegskampf!

Am vergangenen Sonntag gastierte die Turnerschaft Mühlburg beim bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer in Neureut. Die Ausgangssituation für diese Partie stellte sich im Prinzip exakt spiegelverkehrt zur Vorsaison dar, denn vor Jahresfrist reisten die Mühlburger als ungeschlagener Spitzenreiter in die Nachbargemeinde.

Im Prinzip war der tabellarische Unterschied über 60 Spielminuten nicht wirklich zu erkennen. Die TSM agierte von Beginn an sehr kämpferisch und stemmte sich tapfer gegen die druckvolle Neureuter Offensive. Der starke Rückraum der TGN schaffte es allerdings trotzdem immer wieder innerhalb der "Neunmeter-Todeszone" abzuschließen, während im Gegenzug bevorzugt spielerische Mittel zum Torerfolg führten. Beim zwischenzeitlichen 9:10 konnten die Gäste sogar in Führung gehen. Neureut reagierte in der Folge mit konstant sicheren Torabschlüssen und drehte die Partie zur 14:13 Pausenführung.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erspielte sich Neureut wiederholt einen Zwei-Tore-Vorsprung, Mühlburg konnte aber immmer wieder zurückschlagen und ausgleichen. Trotz diverser Möglichkeiten auch selbst wieder in Führung zu gehen, fehlte bei der TSM die hierzu nötige Kaltschnäuzigkeit. Knapp dreieinhalb Minuten vor Spielende war beim 26:26 noch alles offen. In den letztlich entscheidenden Spielsituationen machte sich dann aber doch noch der Tabellenstand bemerkbar. Gemäß der alten Ballsportweisheit "stehst du oben hast du Glück, stehst du unten fehlt Geschick" gelang den Gästen kein weiterer Treffer mehr, während die TGN konzentriert blieb und noch zwei Torerfolge bejubeln durfte. Durch den Endstand von 28:26 bleibt Neureut verdientermaßen Spitzenreiter und die konsternierten Mühlburger verabschieden sich endgültig in den Abstiegskampf.

Fazit: Großer Kampfgeist und tolle Moral, ansehnliche Angriffsleistung, fehlende Cleverness in spielentscheidenden Situationen

Wir bedanken uns bei den vielen Mühlburger Fans für die lautstarke Unterstützung!

Für die TSM waren aktiv: Thorsten Kuschel (Tor), Alex Böhme (Tor), Stefan Scheurer (10/5), Daniel Scheurer (5), Markus Dürr (5/1), Philipp Rüdinger (2), Kenny Debellemaniere (2), Alex Schröter (1), Sven Wagenblatt (1), Sven Wicky, Markus Leiser, Sascha Lichtenwalter, und Jonas Schmid.



HSG PSV/SSC - TSM und Pokalspiel: TSM - TS Durlach

Englische Woche bislang ohne Erfolgserlebnis!

Die Turnerschaft Mühlburg absolviert aktuell eine knallharte Englische Woche und muss ausnahmslos gegen ganz starke Gegner bestehen.

Zum Auftakt gastierte die TSM am vergangenen Sonntag in der Waldstadt, beim letztjährigen Vizemeister HSG PSV/SSC. Beide Teams traten in personeller Bestbesetzung an und zunächst verlief die Partie recht ausgeglichen. Über die Zischenstände 3:3 und 7:7 waren die Gäste absolut ebenbürtig und bei besserer Chancenverwertung wäre sicherlich auch eine Führung möglich gewesen. Durch diverse Abstimmungsprobleme im Defensivbereich der Mühlburger konnten die Hausherren dann jedoch die Schlussphase der ersten Hälfte dominieren und sich bis zur Pause auf 15:12 absetzen.

Die Anfangsviertelstunde von Halbzeit zwei sollte dann der spielentscheidende Zeitraum werden. Beim 18:16 befand sich die TSM zwar noch in Schlagdistanz, die Hausherren agierten jedoch in der Folge wesentlich konzentrierter. Durch eine zehnminütige Mühlburger Torflaute zog die HSG vorentscheidend auf 27:20 davon. Nach diversen Auswechslungen kehrten dann glücklicherweise Moral und Kampfgeist zurück ins Gästeteam, am Ende war der Rückstand aber nicht mehr aufzuholen. Trotz großem Einsatz der Schlussformation unterlag die TSM am Ende verdient mit 28:25.

Für die TSM spielten: Thorsten Kuschel (Tor), Alex Böhme (Tor), Philipp Rüdinger (7), Sven Wicky (6), Daniel Scheurer (3), Stefan Scheurer (3/1), Michael Scheurer (2/1), Markus Dürr (2), Sascha Lichtenwalter (2), Markus Leiser, Alex Dahms, Alex Schröter, Sven Wagenblatt und Petar Licina.

Am gestrigen Feiertag waren die Mühlburger dann im Kreispokal gefordert. Mit der TS Durlach war der aktuelle Tabellenfünfte der Landesliga und somit der absolute Topfavorit zu Gast im Festungs-Exil Rheinstrandhalle. Trotz der eindeutigen Ausgangsposition zeigte die TSM eine couragierte Leistung und bereitete den Durlachern deutlich mehr Kopfzerbrechen als erwartet. Die einmal mehr unterirdische Chancenverwertung und der bärenstarke TSD-Keeper Schlepper verhinderten jedoch die Pokalsensation. Mühlburg zog sich mit der 22:29-Niederlage achtbar aus der Affäre und hat immernoch Chancen die BHV-Pokalebene zu erreichen.

Für die TSM spielten: Alex Böhme (Tor), Thorsten Kuschel (Tor), Sascha Lichtenwalter (5), Philipp Rüdinger (5), Markus Leiser (3), Stefan Scheurer (3/3), Markus Dürr (1), Daniel Scheurer (1), Ahmet Raad (1), Alex Schröter (1), Robin Mak (1), Michael Scheurer (1), Sven Wicky und Sven Wagenblatt

Wir bedanken uns für beide Partien bei den sensationellen Mühlburger Fans!



Kantersieg zum Abschluss der englischen Woche!

TS Mühlburg - HSG Ettlingen/Bruchhausen 2 35:19 (18:10)

Nach zwei deftigen Schlappen zum Saisonauftakt wollte sich die Turnerschaft Mühlburg unbedingt mit einem Heimsieg gegen die Landesligareserve aus Ettlingen in die nun anstehende zweiwöchige Spielpause verabschieden.

Entsprechend motiviert betrat man dann auch die Spielfläche in der heimischen Festung. Die Gäste präsentierten sich zunächst jedoch als der erwartet unangenehme Gegner und Mühlburg schaffte es nicht sich frühzeitig abzusetzen. Trotz dünnem Kader hielt die HSG bis zum Zwischenstand von 11:9 (16. Spielminute) dagegen und so mancher Beobachter befürchtete bereits ein neuerliches Albgau-Trauma. Der Siegeswille war an diesem Tag bei der TSM jedoch deutlich ausgeprägter als bei den ersatzgeschwächten Ettlingern, was am Ende der Schlüssel zum Sieg sein sollte. Mit sieben Treffern in Folge erspielten sich die Hausherren ein komfortables Halbzeitpolster.

In seiner Pausenansprache forderte TSM-Coach Pferrer von seinen Mannen die Beibehaltung des hohen Spieltempos, um den Gästen jeglichen Zugriff auf den Spielverlauf zu verwehren. Seine Vorgaben wurden in der Folge größtenteils umgesetzt und die Partie verlief bis zum Ende recht einseitig. Die HSG-Offensive scheiterte reihenweise an der stabilen Mühlburger Abwehr, was den Gastgebern zahlreiche Kontertreffer ermöglichte. Mit fortschreitender Spieldauer machte sich unter den Albtälern Resignation breit - ein gefundenes Fressen für die angeschlagene Mühlburger Handball-Seele. Fußball-Legende Gerd Müller reimte einst: "Hast du richtig Frust, macht´s Tore schießen Lust" und genau diese Weisheit beherzigten die Hausherren ausgiebig. Am Ende gelang nicht nur ein überzeugender Heimsieg, sondern auch die erfolgreiche Umgestaltung des eigenen Torverhältnisses.

Fazit: Tolle Offensivleistung und zumeist akzeptable Chancenverwertung, deutlich stabilisierte Defensivleistung mit weiterhin sichtbarem Steigerungspotenzial

Wir danken den grandiosen Mühlburger Handball-Fans für die bebende Festung!

Ob die TSM nun endgültig in der Saison angekommen ist, wird sich erst ab dem 28. Oktober zeigen. Nach zweiwöchiger Pause stehen dann sechs Auswärtsspiele in Folge auf dem Spielplan, beginnend mit dem Hammerspiel bei der HSG PSV/SSC.


Es spielten: Thorsten Kuschel (Tor), Alex Böhme (Tor), Stefan Scheurer (9/5), Daniel Scheurer (8), Sascha Lichtenwalter (5), Markus Dürr (4/1), Michael Scheurer (2), Sven Wicky (2), Philipp Rüdinger (2), Alex Dahms (2), Markus Leiser (1), Sven Wagenblatt, Ahmet Raad und Lars Wassermann


Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden


Für die Darstellung einiger Seiten ist evtl. der Adobe Reader notwendig. Sie finden uns auch auf Facebook.
Trotz sorgfältiger Prüfung bitten wir Sie, falls wir Persönlichkeitsrechte von einzelnen Personen/Jugendlichen/Kinder verletzen oder Urheberrechte verletzen, uns freundlichst zu informieren. [Web-Admin oder Kontaktformular] Wir werden im Anschluss Ihrer Information den Inhalt entfernen.

Einer Abmahnung ohne vorheriger schriftlicher Nachricht können wir nicht zustimmen.