2.Herrenmannschaft 2017/2018

Spielberichte der 2. Herrenmannschaft

Gateway zum übermitteln von Spielberichten [hier...]



KLM 4: Post SK 3 – TSM 3 21:24 (8:12)


Revanche geglückt

Gegen die Postler wollte die Dritte Wiedergutmachung für die vergangenen zwei verlorenen Spiele betreiben. Auch die knappe Hinspielniederlage war noch präsent und wir begannen hoch motiviert. Unsere Angriffe prallten anfangs beim Gegner ab, wenn auch nicht an der Abwehr so doch am Pfosten. Auch die Hausherren hatten Probleme ins Spiel zu kommen, so dass die ersten 15 Minuten für die Zuschauer eine sehr zähe Angelegenheit waren. Erst nach dem Zwischenstand von 3 : 3 konnten wir uns etwas absetzen und unsere Angriffe unter hohem läuferischem Einsatz erfolgreich abschließen. Mit drei Toren Vorsprung ging es in die Pause.

In den letzten Spielen war unser großes Problem immer die zweite Hälfte und das sichere Verwalten eines Vorsprungs. Auch wenn wir gut aus der Kabine herauskamen, machten wir es erneut spannend. Angesteckt von der Hektik des Gegners wurden Angriffe viel zu schnell und Konterläufe nicht ins Tor abgeschlossen. So kam Post heran und konnte sogar zum 17 : 17 ausgleichen. Dieser Spielstand war unser Weckruf. Aus einer sicheren Abwehr erzielten wir drei Tore in Folge und konnten so den Gegner wieder auf Distanz bringen. Jetzt gaben wir die Führung nicht mehr ab und konnten unserem überragenden Torhüter Patrick den Sieg schenken.

Für die TSM spielten:
Heiko Lang (Tor), Patrick Kehl (Tor),
Robin Hütter (2/1), Craig Dawber (3), Urs Veit (1), Martin Karnacewicz (10/3), Max Quicker, Matze Mayer, Frédéric Freitag (2), Dominik Broll (1), Tobias Stocker, Robin Mak (2), Roman Baus (1), Maik Scheer (2)



KLM 4: HSG Ettl./Bruchh. 3 - TSM 3 21:20 (12:9)


Nach der unnötigen Niederlage in Wössingen wollte die Dritte in Bruchhausen ihre Sache wieder besser machen. Die HSG trat wie auch im Hinspiel mit einer Mischung aus Jugend und Erfahrung an. Auch den Schiedsrichter stellten die Bruchhausener, da der eingeteilte Referee nicht erschien.

Um es vorweg zu nehmen, das Spiel wurde nicht zur Wiedergutmachung genutzt. Trotz einer klaren Überlegenheit in Fitness und Ausdauer schafften wir es nicht, unser Spiel dem Gegner aufzudrücken. Stattdessen ließen wir uns auf ein müdes hin und her ein, der Gegner konnte Kräfte sparen und bis zum Schluss seinen Stiefel herunterspielen. Bis auf die Torhüter schaffte es die Dritte nicht, sich aufzuraffen und zu ihrem Spiel zu finden. Bis auf eine kurze Phase in der zweiten Halbzeit musste immer einem Rückstand hinterher gelaufen werden. In der Endphase war dann nach zwei Lattentreffern auch das Glück auf Seiten der Gastgeber.

In diesem Spiel hat sich ganz klar gezeigt, dass, wenn die Mannschaft nicht ihren besten Handball spielt, sie nicht gewinnen kann. Wir sind noch nicht soweit ein Spiel auch mal locker heimzubringen, geschweige denn einen schwächeren Gegner richtig an die Wand zu spielen. Unser Spiel hängt immer von der Stärke unseres Gegners und unserer Anspannung ab. So können Siege gegen die Polizei, aber auch Niederlagen wie diese gegen Bruchhausen passieren.

Für die TSM spielten:
Jochen Lang (Tor), Patrick Kehl (Tor), Robin Hütter, Craig Dawber (1), Urs Veit (4), Martin Karnacewicz (8/1), Maik Scheer (4), Matze Mayer, Frédéric Freitag (2), Dominik Broll, Tobias Stocker, Robin Mak (1), Roman Baus



KLM 3: Post SV 2 : TSM 2 17:23 ( 7:11)

Platz 2 im direkten Duell vorerst gesichert

Am vergangenen Samstag durfte die Zwoide ihren Tabellenplatz gegen den hartnäckigen Verfolger Post verteidigen.
Nach intensiven Trainingseinheiten, verlief das Spiel nicht ganz so, wie es sich die Gäste aus dem Karlsruher Westen vorgestellt hatten.
Erst beim Spielstand von 3:3 ( 16.) zog die Zwoide das Tempo etwas an und konnte die Abwehr der Hausherren ein um andere mal in Verlegenheit bringen. Über ein 5:7 und 6:9 begaben sich beide Mannschaften beim Stand von 7:11 in die Halbzeitpause.
Die Ansprache unter Interimscoach Dominik Broll war klar. Wie auch in der Woche von Headcoach Ohlhäuser im Training gefordert muss der Gegner mehr unter Druck gesetzt werden.

Die Warnung, daß der PSK wohl jetzt mit aller macht auf den Ausgleich drängen würde verhallte, in der Kabine.
Doch genauso war es. Der PSK versuchte alles und schaffte es sich mit 4 Toren in Folge auf ein 11:12 heranzukämpfen.
Hier zeigten sich bei der zwoiden erstmals in der Rückrunde Konzentrationsschwächen.
In früheren Spielen, hätte der gegner es vermutlcih auch geschafft, das Spiel herumzureissen. Die Zwoide aber hat sich auch hier weiterentwickelt und setzte beharrlich die Spielphilosphie um.
Aus einem gesichterten Mittelblock, mit einem sehr starken Torhüter Patrick Kehl, wurde der Ball schnell nach vorne gespielt. Der PSK hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen und fügte sich ab dem 14:18 ( 47.) in die Niederlage.

Es spielten:
Patrick Kehl ( Tor ), Maik Scheer ( Tor), Felix Benkendorf (3/2), Yoshua Hütter ( 3/1), Urs Veit (3), Bernd Huck (1), Marco Lichtenwalter, Craig Dawber (3), Matze Mayer (1), Max Quicker, Lars Wassermann (3), Robin Mak (2), Martin Karnacewicz (2), Max Steiner ( 2)

Die zwoide verabschiedet sich nun in die Faschingspause um dann am 17.2. um 15:30 Uhr gegen den TV Knielingen weiter den 2.Tabellenplatz zu verteidigen.


Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden


Für die Darstellung einiger Seiten ist evtl. der Adobe Reader notwendig. Sie finden uns auch auf Facebook.
Trotz sorgfältiger Prüfung bitten wir Sie, falls wir Persönlichkeitsrechte von einzelnen Personen/Jugendlichen/Kinder verletzen oder Urheberrechte verletzen, uns freundlichst zu informieren. [Web-Admin oder Kontaktformular] Wir werden im Anschluss Ihrer Information den Inhalt entfernen.

Einer Abmahnung ohne vorheriger schriftlicher Nachricht können wir nicht zustimmen.