2.Herrenmannschaft 2017/2018

Spielberichte der 2. Herrenmannschaft

Gateway zum übermitteln von Spielberichten [hier...]


Mittwoch, 21. März 2018
17.03.2018: HSG Rüppur-Bulach - TSM II 18:27 (12:12)

Am Samstagabend 20:00 Uhr, begrüßten uns die HSG RüBu, in der für die Zwoide ebenso Heimischen Rheinstrandhalle.
Ein Sieg war an diesem Abend absolute Pflicht.

Halbzeit 1:
Die Mühlburger begannen zerfahren und mit einer nicht wirklich guten Abwehrleistung. Nach 10 Minuten stand es so 5 zu 5.
Das genügte gegen den Tabellenletzten absolut nicht, doch auch das zwischenzeitliche aufbäumen zum 6:11 wurde durch viel zu einfache Gegentore verspielt.
So kam ein Halbzeitstand von 12:12 auf die Anzeigetafel.

Halbzeit 2:
Kleine Veränderungen und eine deutlich stabilere Abwehr machte es dem frisch im Tor eingewechselten „Spacko“ einfach, über 12 Minuten kein Gegentor zu zulassen.
Bis dato konnte man sich dann auch einen verdienten Vorsprung erarbeiten 12:18.
Die HSG gab sich jedoch nicht auf und konnte durch einen drei Tore lauf bis zur 45 Minute nochmal auf 15:18 verkürzen.
Alles aufbäumen nutze am Ende nichts, die Zwoide aus Mühlburg konnte in der verbleibenden Spielzeit ihre Chancen nutzen und gab das Zepter nicht mehr aus der Hand.
Man erhöhte bis zum Schlusspfiff auf 18:27, was so auch gerechtfertigt als Endergebnis ist.

Man hätte es in der ersten Halbzeit nicht so spannend gestalten müssen, durch Steigerung der Abwehr konnte man das allerdings in der zweiten Halbzeit wieder wettmachen.
2 Punkte gegen den Tabellenletzten, nicht mehr und nicht weniger.
Wir müssen hart an uns arbeiten um in den verbleibenden Spielen zu punkten.

Es spielten:
Jan Gericke; Robin Mak; Patrick Kehl (TW); Lars Woschek (1); Felix Autenrieth (1); Dominik Kuhn (TW); David Zöbeley; Sven Woschek (4); Frederick Fanter (3); Tobias Stocker (1); Nico Stucki (2); Markus Dürr (3); Benedikt Bromma (9); Alexander Mandler (3)

Donnerstag, 15. März 2018
10.03.2018: TSM II - SSC Karlsruhe II 33:36 (16:19)

Samstags um 18:00 Uhr, also zu Primetime, bat die Zwoide den SSC II, in heimischer Festung zum Rückrundenspiel.
Das Hinspiel hatte man bereits mit 31:22 dem SSC überlassen, dies galt es zu ändern.

Und so präsentierte man sich auch. Mutig, willig auf Augenhöhe.
Die Abwehrreihe stand zwar nicht so gut wie gewünscht und wurde zu häufig überwunden, dennoch ließ man den Gegner nie davon ziehen. 11 zu 11 in der 17 Minute. Die Gäste wurden nochmal stärker, konnten sich zeitweise auf 3 Tore Vorsprung absetzen, doch auch dieser schmolz wieder auf lediglich ein Tor. Zur Halbzeit mussten sich die Mühlburger Recken unter Gasttrainer Stefan Scheurer dann doch mit 16:19 geschlagen geben.

Aber es verblieben ja noch 30 Minuten und der Wille in der Abwehr stabiler zu werden.
Bis zur 40 Minute konnte sich die Zwoide auf ein 23:24 ran kämpfen, dann ging es flott.
Einige Unkonzentriertheiten führten zu schnellen Ballverlusten die der SSC eiskalt nutzte, in nur 8 Minuten baute der Gast den Spielstand auf ein 24:30 aus. Der bislang größte Vorsprung der SSC.
Man gab sich in Mühlburg nie auf und wollte zurück kommen, konnte zum Ende hin, den Abstand zumindest noch auf ein Spielverlaufsgerechtes 33:36 stellen, die Niederlage jedoch nicht mehr abwenden.

33 Buden gemacht, 36 Buden, trotz zweier guter TW-Leistungen gefangen. Diesen Vorwuf muss man sich gefallen lassen. Das ist zu viel.
Dank gilt dem Aushilfs-Coach Stefan, für seine Motivation und kompetente Führung.

Es spielten:
Jannik Klein (5); Jan Gericke (1); Robin Mak; Julian Riedling (2); Patrick Kehl (TW); Lars Woschek (3); Felix Autenrieth (6); Dominik Kuhn (TW); David Zöbeley; Sven Woschek (3); Frederick Fanter (4); Tobias Stocker (5); Nico Stucki (4)

Freitag, 9. März 2018
04.03.2018: TV Malsch II - TSM II 8:13 (21:21)

Letzten Sonntag traf die Zwoide auf den deutlich besser platzierten TV Malsch 2. Das Hinspiel das man knapp zuhause verloren hatte sollte heute wieder wettgemacht werden.
Dieses Unterfangen wurde von Trainer Pferrer schon zur Ansprache als schwierig betitelt, da man es nicht nur mit einem Gegner aus den Top 3 der Tabelle zu tun hatte sondern selbst die Bank nicht komplett füllen konnte.
Nichts desto trotz befindet sich die Zwoide in einer Lage in der man einfach punken muss.

Die Mühlburger Jungs begannen gut, aus einer stabilen Abwehr heraus und bis zur 12 Minute blieb man sich auch im Spielstand ebenbürtig. Dann aber konnte die Zwoide kapital aus der gut stehenden Abwehr schlagen und das Zepter in die Hand nehmen. Über ein 5:6 zu 8:12 Pausenstand.

Bei Malsch schien ohne die drei fehlenden Schlüsselspieler nicht viel zusammen zu laufen.
Dazu eine solide Abwehr und eine passable ausbeute im Torabschluss der Mühlburger, bringt auch einen Tabellen dritten in Rückstand.

In der zweiten Hälfte sollte Mühlburg in gleicher Manier bis zur 44 Minute keine Probleme bekommen (13:18). Aber dann, dann sollten sich die bis dato schon 4 vergebenen 7- Meter rächen.
Der Gegner kam nun etwas aggressiver in Spiel, die Zwoide begann wie aus dem nichts, völlig unerklärlich, hektisch zu werden und Bälle gedankenlos Malsch in die Arme zu legen.
Dann geht es schnell.
Innerhalb 13 Minuten verspielt man eine 5 Tore Führung zum 19:19, kann am Ende mit einem Pünktchen und einem Spielstand von 21:21 nicht zufrieden sein.

Dennoch hätte man vor dem Spiel gesagt Ihr holt heute einen Punkt, hätten wir das Dankbar unterschrieben.
Dem Spielverlauf nach ist es aber zu wenig!

Es spielten:
Sven Wicky (3); Markus Dürr; Dominik Kuhn (TW); Lars Woschek (5); Frederick Fanter (4); Patrick Kehl (TW); Sven Woschek (1); Alexander Mandler (3) ; Tobias Stocker; Nico Stucki (2); Felix Autenrieth (3)

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden


Für die Darstellung einiger Seiten ist evtl. der Adobe Reader notwendig. Sie finden uns auch auf Facebook.
Trotz sorgfältiger Prüfung bitten wir Sie, falls wir Persönlichkeitsrechte von einzelnen Personen/Jugendlichen/Kinder verletzen oder Urheberrechte verletzen, uns freundlichst zu informieren. [Web-Admin oder Kontaktformular] Wir werden im Anschluss Ihrer Information den Inhalt entfernen.

Einer Abmahnung ohne vorheriger schriftlicher Nachricht können wir nicht zustimmen.