2.Herrenmannschaft 2017/2018

Spielberichte der 2. Herrenmannschaft

Gateway zum übermitteln von Spielberichten [hier...]



14.02.2016: TSV Rintheim II - TSM 27:24 (9:12)

Schwache zweite Halbzeit

Zum Ende der Faschingsferien musste die Zwoide beim Tabellendritten in Rintheim antreten. Ohne die beiden Kreisläufer Alexander Mandler und Sven Woschek musste Trainer Jürgen Ohlhäuser auf dieser Position experimentierten. Allroundtalent Maximilian Steiner hatte die Ehre, doch leider nicht lange.

Kaum fing das Spiel an, schon musste er mit dickem Knöchel im Sprunggelenk wieder raus. Senior Mayer übernahm. Der Rest der Mannschaft zeigte sich derweil unbeeindruckt. Nach zwischenzeitlichem 4:4 in der 8.Spielminute erhöhten die TSM´ler auf 4:9. Es lief eigentlich ganz ordentlich. Wäre da nicht diese fahrlässige Chancenverwertung gewesen. Hier ein Heber an die Latte, dort eine 100%-Chance nicht genutzt. Es fehlte die Abgezocktheit, unbedingt ein Tor machen zu wollen. So kamen die jungen Rintheimer wieder auf 7:9 und bis zur Halbzeit auf 9:12 ran.

Dennoch zeigte sich Coach Ohlhäuser nicht unzufrieden und lobte und kritisierte seine Männer, an den richtigen Stellen.

Was die Mühlburger allerdings nach Beginn der zweiten Hälfte zeigte, kann man einfach nicht begreifen. Mit einem 9-3 Lauf innerhalb von 12 Minuten drehten die Rintheimer das Spiel komplett. Die Abwehr verlor völlig die Kontrolle und war quasi nicht mehr existent. Man ließ speziell die Nr. 43, Alexander Diercks, machen was er wollte. Schlagwürfe aus 9/ 10 Metern – drin. Ungeblockte Sprüngwürfe aus der Nahwurfzone – drin. 9 Tore innerhalb von 20 Minuten von einem Spieler! Liebe Abwehrspieler: Das kann nicht angehen! Torwart Patrick Kehl muss sich bestimmt „im-Stich-gelassen“ gefühlt haben. Über die Spielstände 21:17/ 25:21 plätscherte das Spiel vor sich hin. Durch das viel zu langsame Angriffsspiel, blieb aber selbst ein Aufbäumen der Mühlburger aus. Endstand 27:24!

Es spielten: Dominik Kuhn (Tor), Patrick Kehl (Tor), Felix Benkendorf, Max Quicker (2), Felix Autenrieth (1), Andreas Wirth (8), Jan Gericke, Matthias Mayer (1), Mathias Hoppe (2), Christoph Ulbert, Benedikt Bromma (2), Martin Karnacewicz (4), Maximilian Steiner (2)

Fazit: Eine wirklich schwache zweite Halbzeit kostete heute den durchaus möglichen Sieg. Am Ende überwiegt die Enttäuschung über die Chancenverwertung, das zu langsame und ideenlose Angriffsspiel. Über die Abwehr sind genug Worte gefallen.
Eine Veränderung muss her!
Im Kopf eines jeden einzelnen!

Die Chance auf Wiedergutmachung bietet sich bereits am kommenden Samstag. Mit der HSG RüBu wartet der Tabellenneunte auf den Tabellenachten. Nach zuletzt je drei Niederlagen in Folge, stehen beide Mannschaften unter Zugzwang. Für eines der beiden Teams endet dieser Lauf. Auf geht’s Zwoide – lasst uns mit den tollen Mühlburgern Fans im Rücken, diese zwei Punkte in der Carl-Benz-Halle behalten und endlich mal wieder hüpfen und tanzen! Anpfiff ist um 18.00Uhr.



30.01.2016: TSM - TG Neureut 20:24 (11:10)

Zum Auftakt des 14. Spieltags empfing die Zwoide die Tabellennachbarn der TG Neureut 2. Ohne zwei Stammkräfte (Marco Lichtenwalter und Alexander Mandler), sowie ohne Cheftrainer Jürgen Ohlhäuser gingen die Mühlburger in das heutige Kräftemessen. Vertretungscoach Stefan Scheurer stimmte die Spieler taktisch gut auf den Gegner ein.

So begannen die Hausherren das Match durchaus spielbestimmend (3:0/ 6:3). In der soliden 6-0 Abwehr lag zunächst der Fokus darauf, den Neureuter-Kreisspieler aus dem Spiel zu halten. Allerdings eröffneten sich so die Räume für die Rückraumschützen. Im Angriff suchten die Mühlburger selbst zu oft den eigenen Kreisspieler, welcher teilweise den Ball nicht fing oder den Ball gar nicht erst bekommen konnte. Somit stand es nach einer viertel Stunde bereits 7:7. Bis zur Pause nahm die Quantität der Tore etwas ab und so zeigte die Anzeigetafel beim Halbzeitpfiff nur ein 11:10 für die Hausherren.

In seiner ruhigen und unaufgeregten Analyse zeigte Stefan Scheurer der Zwoiden auf, was gut war und was sie verbessern muss. Mit neuem Elan startete die TSM2 in die zweite Hälfte.

Mit einer harten aber regelkonformen roten Karte gegen Felix Autenrieth, begannen die zweiten 30 Minuten wenig erfreulich. Er sollte der Mannschaft, im späteren Spielverlauf, noch fehlen. Beim Stand von 14:15 in der 42.Minute, gingen die Neureuther erstmals in Führung. Der Mühlburger Offensive fehlte es an Durchschlagskraft und Genauigkeit. Dennoch konnte man meist, über eine solide Abwehr den Rückstand klein halten (14:15/ 18:19). 9 Minuten vor dem Ende fing sich der Mittelblock, um Felix Benkendorf und Maximilian Steiner, kurz hinter einander eine Zeitstrafe ein. Die cleveren Neureuter nutzen den so entstanden Platz geschickt aus und erhöhten bis zur Vollzähligkeit auf 18:22. Dies war fünf Minuten vor dem Ende die Vorentscheidung. Auch ein Teamtimeout und eine offene Deckung konnten das Blatt nicht mehr wenden. Endstand 20:24!

Es spielten: Dominik Kuhn (Tor), Patrick Kehl (Tor), Felix Benkendorf (5/3), Max Quicker, Felix Autenrieth (3), Andreas Wirth, Jan Gericke, Matthias Mayer, Sven Woschek, Mathias Hoppe (2), Christoph Ulbert, Benedikt Bromma (4/2), Martin Karnacewicz (2), Maximilian Steiner (4)

Fazit: Offensiv war das nichts! Bei gefühlt 100 Kreisanspielen, kein einziges Tor von einem Kreisläufer – irgendwann muss man doch mal merken, dass die kein Erfolg bringt?!
Die Defensive machte die Sache großteils ordentlich. Aber im Neunmeter darf man seinen Gegenspieler einfach nicht frei werfen lassen. Auch hier gab es diese Saison schon bessere Leistungen. Einziger Mühlburger mit Normalform, war mal wieder, Torwart Patrick Kehl.

Es wartet einiges an Arbeit auf die Zwoide. Weiter geht’s, nach einer Woche Pause, am Sonntag den 14.02.2016 in Rintheim. Anwurf beim Tabellenvierten ist um 18.00 Uhr.

Ein Dankeschön geht wieder einmal an die tollen TSM-Fans, sowie Vertretungscoach Stefan Scheurer auf der Bank!



24.01.2016: HSG PSV/SSC KA II - TSM 31:27 (18:13)

Aufholjagd wird nicht belohnt!

Am 13. Spieltag der aktuellen 2.Kreisliga, durfte die Zwoide zum Drittplatzierten reisen. Mit Ausnahme von Felix Autenrieth konnte Headcoach Jürgen Ohlhäuser auf alle Spieler bauen. Sein Debüt im Trikot der Turnerschaft, feiert Benedikt Bromma. Herzlich willkommen!

Das Spiel begann mit dem wahrscheinlich schönsten Treffer der ganzen 60 Minuten. Nach einer guten Parade feuerte Patrick Kehl den Ball in Richtung durchstartenden Linksaußen Maximilian Steiner. Da der Pass ein wenig zu lang geriet wurde daraus ein 20-Meter Kempapass- bzw. Tor. Schön anzuschauen! In den ersten fünf Spielminuten hielten die TSM´ler auch noch gut mit und lagen sogar 2:3 in Führung. Was dann passiert, kann einen nur verzweifeln lassen. In den folgenden 9 Minuten gelang der Zwoiden nur ein einziges Tor. Im Angriff flogen das Spielgerät reihenweise ins Seitenaus, oder direkt in die offenen Arme der “Polizeiler“. In der Abwehr stellte man kurzer Hand sämtliche Gegenwehr ein und so stand es schnell 8:4/ 12:6. Eine Umstellung musste her und so wechselte Jürgen Ohlhäußer in wenigen Minuten die komplette erste Sechs aus. Angeführt von Neuzugang Benedikt Bromma verkürzten die Gäste auf zwischenzeitlich 12:9 bzw. 15:11. Beim Pausenpfiff der beiden jungen Schiedsrichter, zeigte die Anzeigetafel den Stand von 18:13.

Seit langem zog mal wieder ein richtig lautes Donnerwetter durch die Mühlburger Kabine. Coach Ohlhäußer machte seinen Jungs deutlich, was er von dieser ersten Halbzeit hielt.

Wer nun nach der Pause ein Aufbäumen der Zwoiden erwartete, wurde leider enttäuscht. Bis zur 40.Spielminute bestimmten die Hausherren das Geschehen (21:15). Dem Mühlburger Angriff fehlte es an Kreativität, Durschlagskraft und Genauigkeit. Doch wieder führte ein eingewechselter die TSM ran. Drei Mal in Folge traf Andreas Wirth und der beste TSM´ler Benedikt Bromma baute auch noch zwei wichtige Dinger ein. So stand es sieben Minute vor dem Ende unfassbarerweise nur noch 24:23 für die HSG. Würde sich die Zwoide mit dieser Aufholjagd wirklich noch für solch eine Leistung belohnen?
Mitnichten! Mit zwei unglücklichen Zeitstrafen hintereinander griffen die beiden Schiedsrichter entscheidend ein. Die verbleibenden 4 Feldspieler konnten den Hausherren wenig entgegensetzen. Drei schnelle Tore entschieden das Spiel (28:24). Endstand 31:27

Es spielten: Dominik Kuhn (Tor), Patrick Kehl (Tor), Felix Benkendorf (3/2), Max Quicker (1), Andreas Wirth (3), Jan Gericke, Marco Lichtenwalter (1), Sven Woschek, Mathias Hoppe (2), Alexander Mandler, Christoph Ulbert (2), Benedikt Bromma (7), Martin Karnacewicz (5), Maximilian Steiner (3)

Fazit: Die Art und Weise der Niederlage ist am Ende bitter. Aber im Angesicht der gesamten 60 Minuten hoch verdient. Zu viel Leichtsinnsfehler in der Offensive, gepaart mit mangelnder Konzentration in der Defensive, dies ist einfach kein Weg wie man ein Handballspiel gewinnen kann. Nach zuletzt Li-Ho-Li, Ettlingenweier und Knielingen stand mit der HSG PSV/SSC KA 2 diesmal ein anderes Kaliber auf dem Plan. Eine Niederlage vielleicht zum richtigen Zeitpunkt. In den kommenden Wochen stehen die Knallerduelle gegen Neureut, Rintheim und Bulach an. Einem Jeden dürfte nun klar sein, dass solch eine Leistung nicht ausreicht, wenn auch nur einen Punkt gegen einer dieser Mannschaften holen will!

Am kommenden Samstag kommt es auch schon zu einem Klassiker des Karlsruher Handballs! In einer hoffentlich gut gefüllten Carl-Benz-Halle empfängt die Zwoide um 17.30Uhr die TG Neureut 2. Im Hinspiel, entführte man bereits beim 19:25-Sieg, zwei Punkte aus dem Karlsruher Nordwesten. Nun, erneut mit Vertretungscoach Stefan Scheurer auf der Bank, ist nicht weniger als der zweite Derbysieg geplant. Doch Achtung Zwoide: Nach der überraschenden Niederlage gegen Knielingen, vergangenes Wochenende, kommen die Neureuter sicherlich mit einer Menge Wut im Bauch, nach Mühlburg.


Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden


Für die Darstellung einiger Seiten ist evtl. der Adobe Reader notwendig. Sie finden uns auch auf Facebook.
Trotz sorgfältiger Prüfung bitten wir Sie, falls wir Persönlichkeitsrechte von einzelnen Personen/Jugendlichen/Kinder verletzen oder Urheberrechte verletzen, uns freundlichst zu informieren. [Web-Admin oder Kontaktformular] Wir werden im Anschluss Ihrer Information den Inhalt entfernen.

Einer Abmahnung ohne vorheriger schriftlicher Nachricht können wir nicht zustimmen.