2.Herrenmannschaft 2017/2018

Spielberichte der 2. Herrenmannschaft

Gateway zum übermitteln von Spielberichten [hier...]



15.03.2014: TS Mühlburg 2 – FV Leopoldshafen 30:26 (15:9)


Unnötiger Krimi

Am vergangen Samstagabend empfing die Zwoide den FV Lepoldshafen in der Festung Carl-Benz-Halle. Gegen die abstiegsgefährdeten Gäste mussten die Mühlburger auf das Rückraumduo Markus Leiser und Yoshua Hütter, sowie Rechtsaußen Rene Werner verzichten. Als Ersatz berief Trainer Jürgen Ohlhäuser die Mannschaftsspieler der Dritten Alexander Mandler und Max Quicker.

Auf TSM-Seite hieß das Motto heute Wiedergutmachung für die miserable Leistung der Vorwoche. So starteten die TSM´ler auch mit einem 4:1 Lauf. Die aggressive 5:1 Deckungsformation der Leopoldshafener machte den Hausherren aber deutliche Probleme. Jedoch fand die Zwoide immer wieder ihre Lücken oder schloss Konter erfolgreich ab und baute so ihren Vorsprung auf zwischenzeitlich 7 Tore aus (12:5/ 14:7). Einziges Manko war die teilweise zu harmlose Defensivarbeit gegen die beiden Alleinunterhalter im Gästerückraum. Halbzeitstand 15:9!

In der Kabinenansprache verdeutlichte Trainer Ohlhäuser lautstark, dass er in der zweiten Halbzeit eine deutlich verbesserte Abwehrleistung von jedem Einzelnen erwarte. In der 32. Spielminute dezimierten sich dann die Leopoldshafener durch eine rote Karte auf nunmehr nur noch 1 Auswechselspieler. Doch verstand es die Zwoide einfach nicht daraus einen Vorteil zu ziehen. Im Gegenteil, durch Fehlpässe und Unkonzentriertheiten im Offensivspiel, ließ man die Gäste auf 4 Tore heran kommen (18:14/ 20:15). Aus unerklärbaren Gründen baute die Zwoide nun immer mehr ab. Freie Tormöglichkeiten blieben ungenutzt und hinten wurde der Gegner zu einfachen Toren eingeladen. In der 44. Minute reagierte die TSM-Bank beim Stand von 22:21 und nahm ihre Auszeit. In einer abermals krachenden Ansprache wurden personelle und taktische Veränderungen vorgenommen. In der anschließenden Phase entwickelte sich das Spiel aber zu einem, aus TSM-Sicht, unnötigen Krimi. Bis zum Stand von 26:25 blieben die Gäste in Schlagdistanz. Doch dann ging den Krämpfen geplagten Leopoldshafenern die Puste aus und die Zwoide beendete das Spiel mit einem 4:1 Lauf. Endstand 30:26!

Es spielten: Nico Kreiling (Tor), Patrick Kehl (Tor), Martin Karnacewicz (7), Marco Lichtenwalter (5/1), Jonas Weber (5), Felix Benkendorf (4/1), Max Quicker (4), Christoph Ulbert (2), Craig Dawber (2), Sven Wicky (1), Alexander Mandler, Benjamin Gruber, Matthias Mayer

Fazit: Nach der überlegenen Anfangsphase war die zweite Halbzeit komplett unnötig und ging mit 17:15 verloren. Bedenkt man, dass die Gäste die letzten 28 Minuten nur 7 Feldspieler zur Verfügung hatten, wobei nur 2 Spieler das Spiel gestalteten, ist die Abwehrleistung der Zwoiden mehr als schlecht.
Mit dem Ausfall von Führungsspieler und Rückraummitte Sven Wicky, der mit einem Verdacht auf Nasenbeinbruch ins Krankenhaus kam, musste die Mannschaft einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Bereits kommenden Sonntag um 19.15Uhr muss die Zwoide zum Derby bei der TG Neureut 2 antreten. Die TGN2, die nach 3 Niederlagen aus den letzten 4 Spielen deutlich unter Druck steht, wird sicherlich alles dafür tun, um dieses Spiel zu gewinnen. Die Zwoide hat ja hier aber aus dem 19:30 Heimdebakel noch eine Rechnung offen… Die Mannschaft hofft im Derby auf viele mitgereiste Mühlburger Fans.



09.03.2014: MTV 2 – TS Mühlburg 3 30:23 (17:11)


Auch zu diesem Spiel konnte die 3. Mannschaft krankheitsbedingt nur mit einer Rumpftruppe antreten.

Den Kampfgeist, den die Mühlburger Truppe gegen Stutensee zeigte, hatte die Mannschaft zu Hause gelassen. Mangelndes Abwehrverhalten und wiederum ganz schlechte Chancenauswertung, gekrönt von einem schlecht aufgelegten Torwart, unterstrichen, dass alles schief gehen musste. Die Außenspieler agierten als Ballhalter, ohne eine wirkliche Gefahr auszustrahlen. Der Rückraum kam gar nicht erst zur Geltung.

Fazit: Eine Woche Faschingsferien = eine Woche ohne Ball in der Hand = schon war alles wieder vergessen. An diesem Nachmittag konnte man von einem Handballspiel nichts erkennen und zu sehen war ein einziges Gewürge. 11 Tore in der ersten und 12 Tore in der zweiten Halbzeit waren entschieden zu wenig. Letztlich haben die Spieler viel zu schnell resigniert und liefen mit hängenden Köpfen über das Spielfeld, damit lässt sich aber nun leider nichts bewegen. Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, wie eine Mannschaft einmal ein tolles Spiel macht und dann ein Spieltag weiter in das alte Muster zurück fällt.

So fällt mir als Trainer nur der „alte“ Spruch ein: „der Angriff gewinnt Spiele, die Abwehr gewinnt Meisterschaften“.

Die Mannschaft hat nun 2 Trainingseinheiten Zeit, um sich am Samstag, 15.03.2014, um 18:00 Uhr in der Carl-Benz-Halle gegen die Reserve aus Langensteinbach anders zu präsentieren.

Es spielten:
Patrick Kehl (TW), Frederick Fanter (7), Maximilian Steiner (4/3), David Zöbeley (3), Robin Mak (3), Urs Veit (2), Tobias Stocker (2), Max Quicker (1), Heiner Kroll (1),
Robin Hütter, Lars Wassermann



09.03.2014: MTV Karlsruhe – TS Mühlburg 2 31:17 (15:10)


Schlechteste Saisonleistung wird deutlich bestraft

Am letzten Sonntagabend trat die Zwoide zum Karlsruhe-Derby in der Wildparkhalle gegen den MTV Karlsruhe an. Einzig Außenspieler Benjamin Gruber fehlte an diesem Tag der Mannschaft.

Die Mühlburger nahmen sich für das heutige Spiel einiges vor, doch sobald die Spieler die Platte betraten, war dies wie weggewischt. Der schwarze Tag begann mit einer 5:0 Führung für den MTV. Jegliche Aggressivität fehlte und hinten bestraften die Gastgeber jede Unkonzentriertheit der TSM-Abwehr. Nach einer viertel Stunde lag man bereits 10:3 hinten. In der Folge wurde eine Auszeit von Trainer Ohlhäuser genommen und versuchte eine Änderung herbei zu führen. Doch vergeblich. Das Spiel ging über die Spielstände 12:6/ 14:8 zum 15:10 in die Pause.

Mit einer lautstarken Halbzeitansprache versuchte man sich nochmals wach zu rütteln und in der zweiten Hälfte eine Trendwende herbei zu führen. Kurzzeitig verkürzte man auch auf 16:12. Nachdem zwischendurch mal ein bisschen die Emotionen hochkochten, geriet die Zwoide bei den an diesem Tag deutlich besseren Hausherren deutlich unter die Räder. Allein in der zweiten Hälfte schaffte man es nur 7 magere Tore zu erzielen und kassierte gleichzeitig 16! Ein Zeichen dafür, wie sehr sich die TSM2 an diesem Tag ihrem Schicksal ergab, war die Tatsache, dass in der zweiten Halbzeit keine einzige 2-Minutenstrafe oder gelbe Karte gegen die TSM verhängt wurde. Am Ende gewannen die Hausherren hochverdient 31:17!
Es spielten: Nico Kreiling (Tor), Patrick Kehl (Tor), Marco Lichtenwalter (4/3), Sven Wicky (3/2), Markus Leiser (3), Martin Karnacewicz (2), Felix Benkendorf (1/1), Jonas Weber (1), Maximilian Steiner (1), René Werner (1), Yoshua Hütter (1), Craig Drawber, Matthias Mayer, Christoph Ulbert

Fazit: Mit dieser Niederlage dürfte nun wohl jeder Spieler wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet sein. Gründe für diese schlechte Leistung gibt es sicher viele. Darüber gilt es nun mannschaftsintern zu sprechen. In dieser Saison hat man nun noch 3 Möglichkeiten diesen schwarzen Tag vergessen zu machen, um am Ende als Aufsteiger zufrieden über die gesamte Saison zu blicken. Bitter: Für Rückraumspieler Yoshua Hütter ist die Runde nach einer erneuten Handverletzung gelaufen.
Am kommenden Samstagabend um 19.45Uhr empfängt die Zwoide den FV Leopoldshafen. Der Gegner steckt mit Platz 10 in der Tabellemitte im Abstiegskampf und wird daher mit allen Mitteln versuchen dieses Spiel zu gewinnen wollen. Doch die Zwoide hat ja etwas gut zu machen…


Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden


Für die Darstellung einiger Seiten ist evtl. der Adobe Reader notwendig. Sie finden uns auch auf Facebook.
Trotz sorgfältiger Prüfung bitten wir Sie, falls wir Persönlichkeitsrechte von einzelnen Personen/Jugendlichen/Kinder verletzen oder Urheberrechte verletzen, uns freundlichst zu informieren. [Web-Admin oder Kontaktformular] Wir werden im Anschluss Ihrer Information den Inhalt entfernen.

Einer Abmahnung ohne vorheriger schriftlicher Nachricht können wir nicht zustimmen.